Bewegung bei den Teams im Tabellenkeller

Die Fußball-Burgenlandligisten im Tabellenkeller rüsten sich für eine „Alles-oder-Nichts“-Rückrunde. Schlusslicht Oberpetersdorf treibt sein Kader-Upgrade weiter voran, holte wieder zwei Neue. Mit Dominik Kovacs kommt von Draßburg ein Regionalliga-erprobter Spieler . „Er ist in den vorderen Positionen universell einsetzbar, wird uns helfen“, freut sich Coach Markus Schmidt. Dazu wurde mit Nemeth Karadas ein 17-jähriges Torwart-Talent geholt.

Auch der Vorletzte St. Margarethen schlug am Transfermarkt zu. „Wir haben uns mit Ernest Grvala und Faruk Zeric verstärkt, beide spielten in der 2. NÖ Landesliga“, so Spielertrainer Philipp Kummer. Grvala (von Großweikersdorf) soll auf außen wirbeln, den Abgang vom dynamischen Reinisch (Siegendorf) vergessen machen. Zeric (Eggenburg) besetzt die vakante Stelle rechts hinten.

Kohfidisch – als Neunter wohl von den Abstiegssorgen befreit – vermeldete nach sechs Abgängen den ersten Neuzugang. Für die Defensive kommt Florian Csencsits von Eberau.

Und Titelanwärter Siegendorf setzt mit Manuel Haring seine „junge Welle“ fort. „Er ist nach einem Kreuzbandriss noch im Aufbau, bekommt alle Zeit der Welt“, macht Klubboss Peter Krenmayr dem 20-Jährigen, der aus dem SVM-Nachwuchs kommt, zuletzt bei Oberpetersdorf spielte, keinerlei Druck.

 
Autor: Krone E-paper