Transferoffensive in Frauenkirchen

Lange Zeit hielt man sich am Transfermarkt zurück, nun kam gleich ein Trio zum bisher einzigen Neuzugang beim SC Frauenkirchen.

Der SC Frauenkirchen ist zweifellos einer der Transferkaiser der Liga in den letzten Jahren. Kaum eine Übertrittszeit fand ohne große Veränderungen statt. Heuer hielt man sich lange ein wenig aus dem turbulenten Markt raus. Rückkehrer Armin Muminovic, der von Apetlon zurück zu seiner Herzensmannschaft stößt, war bis zuletzt der einzige Transfer.


Doch pünktlich zum Ende der Transferzeit packt Frauenkirchen dann doch noch Geschenke aus: Gleich ein Trio wurde vorgestellt. Aus der Slowakei stoßen Jakub Kinsky und Patrik Klačan zur Mannschaft. Kinsky soll dabei vor allem Ivan Stulajter ersetzen, der den Verein Richtung Gföhl verließ. Er zeigte bereits in Neudörfl seine Klasse, wo er noch bis Dezember tätig war. Eigentlich hätte er im Frühjahr in der Heimat spielen sollen, doch der Slowake entschied sich dann doch für Frauenkirchen. Auch der zweite Neu-Legionär ist kein Unbekannter in Österreich. Patrik Klačan durfte sogar schon höhere Fußballluft schnappen und war unter anderem in der Jugend vom Zweitligisten Kapfenberg tätig. Zuletzt lief er in seiner Heimat für den SK Selce auf.

Der dritte Neuzugang ist ebenso bekannt in Österreichs Fußballlandschaft. Nico Hofbauer soll den Konkurrenzkampf in der Defensive ankurbeln…