Oberwart und Pinkafeld remisieren im großen Lokalderby 1:1

Die SpG Oberwart/Rotenturm „verabschiedet“ sich mit Unentschieden aus dem Titelrennen. Freitagabend war alles angerichtet für ein tolles Fußballfest. Das Wetter spielte mit und 1.200 Fans strömten ins Informstadion, um dem Süd-Klassiker Oberwart gegen Pinkafeld den würdigen Rahmen zu geben. Für Oberwart galt es neben der ohnehin hohen Derbybrisanz auch mit einem Sieg noch im Titelrennen mitzumischen, für Pinkafeld ging es in erster Linie ums Prestige.

Die Anfangsphase war geprägt von vielen Zweikämpfen, aber wenig nennenswerten Torraumszenen. Die beste Möglichkeiten hatte nach einem Herrklotz-Fersler Dominik Sperl, der allerdings knapp vorbeizielte (6.). Danach kamen die Gäste das eine oder andere Mal in den Oberwart-Sechzehner, mehr als Halbchancen schauten allerdings nicht heraus.

Diskussion um Elfmeter
In der 22. war es dann Bernd Kager, der einen Woth-Ball per Kopf im Netz versenkte, aber statt der Führung für die Hausherren entschied Schiedsrichter Claus Wisak zurecht auf Abseits. Wenige Minuten später stand das Schiedsrichterteam mehr in der Diskussion.

Nach einem Radics-Eckball bekomt Máte Béla den Ball an den Unterarm, während Wisak das Spiel weiterlaufen lässt, erkennt Assistent Emrah Dinleyici die Szene. Es dauert aber eine gute halbe Minute, ehe Wisak auf seinen Mann an der Linie reagiert und auf Strafstoß entscheidet. Für Gästestürmer Patrick Bürger gibt es zudem wegen Kritiks zu dieser Entscheidung Gelb. Den Elfmeter verwandelt Thomas Herrklotz zum 1:0 souverän.

Chancen auf Ausgleich verpasst
Danach wird das Spiel hitziger und Schiedsrichter Wisak greift mehrfach zum gelben Karton (Sperl, Penzinger, Radics, Wessely bzw. Senft, Haselberger und Posch). Chancen haben vor allem die Pinkafelder. So verzieht Christoph Saurer am kurzen Eck die Topchance auf den Ausgleich (39.), auch Bürger und Béla bringen ihre Möglichkeiten nicht im Oberwarter Gehäuse unter…

 
Autor+Foto: Michael Strini