Die Kronen der Burgenlandliga


Meisterliches Frühjahr
▶ Spannende Zweikämpfe prägten die Fußball-Burgenlandliga-Saison
▶ Der Siegendorfer Erfolgslauf überstrahlte letztendlich einfach alles
▶ Höller glänzte als Leithammel, Herrklotz als absolute Tormaschine

Die abgelaufene Spielzeit der Fußball-Burgenlandliga war geprägt von packenden Zweikämpfen. Im Herbst duellierten sich Winterkönig Oberwart und Parndorf mit nur je einer Niederlage, in der Rückrunde forderte die Hafner-Elf Siegendorf bis zum Schluss. Doch ein meisterliches Frühjahr – mit 13 Siegen und nur einem Remis, zudem ein formidables Torverhältnis von 50:6 – machte Siegendorf erstmals seit 50 Jahren zum Burgenlandliga-Meister. Endlich ist der Aufstieg in die Regionalliga Ost geglückt!

Trainer der Saison
Auch hier matchten sich Paul Hafner (Parndorf) und Marek Kausich (Siegendorf) bis zur letzten Runde. Doch zwei Titel (Liga und BFV-Cup) sprechen am Ende eine klare Sprache für Kausich, der nach sechs Runden auf der ASV-Trainerbank Josef Kühbauer ablöste.
Spieler der Saison
Leithammel und Dauerbrenner Alois Höller macht hier im wahrsten Sinne des Wortes das Rennen. Der Ex-SVM-Profi motivierte die Siegendorfer als Kapitän zur Höchstleistung und hat großen Anteil am Aufstieg. Der Routinier wechselt nun nach Scheiblingkirchen. Als absolute Tormaschine glänzte der Oberwarter Goalgetter Thomas Herrklotz, der sich mit 29 Treffern die Torjäger-Krone holte.
Goldgriffe
Mit Ele Tompte und Oscar Castellano verstärkte sich der Meister im Winter – beide schlugen voll ein, wie auch Stürmer Michal Kozak in Sauerbrunn.

 
Autor: T. S./W. H. – Krone E-paper
Foto: Mario Urbantschitsch
 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code