„Das wird richtig geil“

Österreichs Frauen starten Mittwoch in Manchesters „Old-Trafford“ gegen Gastgeber England in die EM
Teamchefin Fuhrmann sprach mit der „Krone“ über Vorfreude, Träume und öffentliche Wahrnehmung
Frau Fuhrmann, nur mehr drei Tage bis zum EURO-Start im ausverkauften Old-Trafford-Stadion.

Was überwiegt: Vorfreude oder Anspannung?
Fuhrmann: Die Vorfreude, sie ist riesig. Es wird eine richtig geile Sache, dieses Spiel ist ein absolutes Privileg. Ganz Frauenfußball-Europa wird hinschauen.

Wie sieht die letzte Phase der Vorbereitung aus?
Mannschaftstaktisch haben wir noch zu tun. Es geht vor allem um das Spiel gegen den Ball, Umschaltsituationen, auch Standards werden sehr wichtig sein.

Und der mentale Aspekt bei 75.000 Fans?
Die Kulisse darf uns nicht ablenken, soll beflügeln. Wir werden uns mit Sportpsychologin Mirjam Wolf gut darauf einstellen. Und vieles durchdenken.

Zum Beispiel?
Dass mich am Feld wahrscheinlich nur die Spielerinnen hören werden, die nahe bei mir sind. Das gibt im Coaching eingeschränkte Möglichkeiten.

Gab’s mit Herren-Teamchef Ralf Rangnick Kontakt? Er hätte als Ex-Manchester-United-Trainer vielleicht Tipps.
Nein. Er hatte ja beim A-Team einen intensiven Einstieg. Ich war dann eher mit Sportchef Peter Schöttel im Austausch.

Apropos ÖFB: Wie steht’s um die Bezahlung?
Schön wäre, wenn es sich mit den Herren angleicht. Aber wir bleiben realistisch. Auch die UEFA zahlt unterschiedliche Preisgelder.

Ganz ehrlich: Träumt man vom Gruppenaufstieg?
Abwarten. Es gibt ja nicht nur Titelmitfavorit England. Nordirland wird viele Fans mithaben, Norwegen ist individuell top. Wir wollen vor diesem Gruppenfinale noch Aufstiegschancen haben.

Der Unterschied zum EM-Debüt samt Halbfinale 2017?
Wir sind im Kader breiter aufgestellt, haben uns sehr gut entwickelt. Andere Nationen allerdings auch.
Aber ihr Team hat einen unglaublichen Spirit…
Wir haben super Charaktere, einen absolut tollen Teamgeist. Die Mädels wollen neben Leistung auch Spaß und Werte zeigen.
Kapitänin Schnaderbeck spricht gerne von Vorbild-Rolle für Frauen und generell.
Absolut. Vikis Worte treffen es genau auf den Punkt. Wir wollen den Menschen Freude vermitteln.

Wie betrachten Sie die öffentliche Wahrnehmung?
Wir haben viel Wertschätzung, auch medial. Das ist extrem wertvoll. Wir wollen ja sichtbar sein, möglichst großen Support. Bei der EM und darüber hinaus.

 
Autor: Christian Mayerhofer – Krone E-paper
 
Foto: ÖFB – Christopher Glanzl