Schlaining und Neuberg trennten sich 3:3

Im Kellerderby der 2. Liga Süd zwischen Schlaining und Neuberg war für beide Mannschaften die Erwartungshaltung hoch – man wollte endlich weg von den Abstiegsplätzen – nach (90+5) hieß es 3:3 – ein Resultat, das niemanden weiterbringt.

Aurelia Müllner von „Metall Müllner Design“ Oberwart brachte den Matchball und durfte auch den Ankick zu einem Spiel vornehmen, das weder Schlaining noch Neuberg verlieren durfte, um sich nicht länger in der Abstiegszone der Tabelle zu finden. Sektionsleiter Ernst Simon beklagte erneut 4 verletzte Spieler bei der Heimmannschaft und musste leidvoll mitansehen, wie Abwehrrecke Tobias Glösl nach 7 Spielminuten verletzt vom Platz humpelte.

Neuberg startete sehr druckvoll
Das Team von Trainer Rene Csencsits startete sehr konzentriert und schnürte Schlaining von Beginn an, in deren Spielhälfte förmlich ein. Pikanterie des Spiels: Die Neuberger Ivan Hajdic und Mario Kresko trugen im Vorjahr noch erfolgreich den Dress von Schlaining. Und gerade Ivan Hajdic sollte der spielbestimmende Akteur für die Mannschaft von Langzeitobmann Martin Konrath werden – denn besagter Ivan knallte nach wenigen Spielminuten (6.) den Ball unhaltbar für Goalie Alex Zsifkovits zum 0:1 unter die Latte. Gleich danach der Ausfall von Tobias Glösl – nun brauchte Schlaining lange, um in die Gänge zu kommen. Genau bis zur 32. Spielminute, bis die „Muleci-Torfestspiele“ begannen. Binnen 4 Minuten drehte der unermüdlich kämpfende Flamur Muleci das Spiel zugunsten der Heimmannschaft. Mit einem strammen Schuss von der linken Seite erzielte er das 1:1 (32.), um kurz darauf einen mustergültigen Kopfball im Tor von Sebastian Kracher zur 2:1 Pausenführung unterzubringen.

Viel Hektik im 2. Spielabschnitt…

Autor+Foto: Peter Seper aus Oberwart