Ein Fall von Wolke sieben

▶ Siegendorf hadert nach drei Niederlagen in Folge mit Dasein in der Ostliga
▶ Draßburg ist nach Erfolg auf Geschmack gekommen

Der Ist-Zustand für den ASV Siegendorf in der Ostliga ist nicht der Allerbeste. Drei Niederlagen am Stück trüben die Gemüter. Die Leichtigkeit des Seins aus dem Burgenlandliga-Frühjahr scheint vorbei…

„Wir wussten schon, dass es keine einfache Saison wird. Die Umstellung war natürlich zu spüren. Zudem haben wir auch keinen Flow, es läuft nicht rund“, weiß Trainer Marek Kausich. Der Fall von Wolke sieben – dem Meisterjahr – tut weh. „Wir müssen um jeden Punkt hart kämpfen, des Öfteren fehlt auch das nötige Spielglück!“ Gegen den Sportclub (live auf krone.tv) – dessen Coach Robert Weinstabl die Siegendorfer als Burgenländer bestens kennt – soll heute der Turnaround geschafft werden. „Eine starke Truppe. Aber unser Anspruch ist es, daheim gegen jeden Gegner zu punkten.“

Angriff als Waffe?
Mehr zu lachen gibt es da momentan in Draßburg. Nach dem Erfolg über Top-Team Marchfeld ist man auf den Geschmack gekommen. „Wir haben gesehen, dass wir gegen starke Gegner bestehen können. Das gilt es jetzt wieder auf den Platz zu bringen“, sagt Trainer Michael Porics vor dem erneut schweren Gang nach Traiskirchen. Zudem kommt das Duo Nikolic-Mujanovic immer besser in Schuss. „Man sieht ihnen das Selbstvertrauen an, sie könnten eine Waffe für uns sein!“

 
Autor: Thomas Steiger – Krone E-paper