News aus dem südlichen Burgenland

2. LIGA SÜD

SV Stegersbach: Die Herbstmeister vom SV Stegersbach befinden sich, wie viele andere, in der Warteschleife. So regiert laut Sektionsleiter Joachim Poandl das Heimtraining. „Die Kicker kriegen vom Trainer ihre Programme.“ Derzeit gehe es eben nicht anders, „denn jeder muss seinen Teil dazu beitragen“, um das Virus einzudämmen.

SV Eberau: Beim SVE ruht alles. „Wir sind eigentlich nur über unsere Whatsapp-Gruppe in Kontakt und schicken die Pläne aus“, sagte Obmann-Stellvertreter Christian Kopfer und haderte mit der Situation: „Eigentlich sollten wir am Sportplatz gemeinschaftlich diverse Arbeiten erledigen, aber das geht derzeit nicht. Es ist ein Stillstand.“

1. KLASSE SÜD

SC Bad Tatzmannsdort: Sorgen machte man sich beim SCT am vergangenen Sonntag, denn in Kroatien wurde ein Erdbeben der Stärke 4,6 gemessen. Das Aufatmen folgte zum Glück
schnell. „Sie sind Gott sei Dank sicher, aber sie haben uns Fotos von unten geschickt und das ist richtig schlimm“, war Trainer Joachim Adorjan geschockt.

SV Deutsch Kaltenbrunn: Für Co-Trainer Fritz Fuchs bleibt die fußballfreie Zeit weiter ungewohnt: „Es ist irgendwie ganz komisch das Ganze, man weiß ja auch nicht, wann der Plafond erreicht ist.“ Die Zeit vertreibt sich der Fachmann mit zahlreichen Westernfilmen im Fernsehen.

SC Kemeten: Auf eine schnelle Entscheidung des Verbandes hofft Kemeten-Trainer Ewald Bogendorfer: „Ich weiß, es wird nicht leicht, aber irgendwann muss sich der Verband deklarieren. Immer nur verschieben geht nicht. Es wäre interessant, die Meisterschaft auf Jahresrhythmus umzustellen.“ Auch am Kader für einen etwaigen Start im Herbst wird schon geschraubt „Wir Funktionäre haben via Telefon eine Konferenz gemacht. Unsere Legionäre wollen wir auch im Herbst behalten. Das haben wir ihnen bereits zugesagt“, erklärte Bogendorfer.

2. KLASSE A SÜD

SV Hannersdorf: Am Sonntagmorgen ereignete sich in der kroatischen Hauptstadt Zagreb ein Erdbeben. „Unsere Legionäre, die dort wohnen, haben zum Glück alles gut überstanden“, so Pressesprecher Kevin Hasler Entwarnung.

SV Zuberbach: Auch der SVZ musste das Osterschinken-Schnapsen absagen. Dieses hätte am 10. April stattfinden sollen. „Tags darauf wäre ein Vereinsausflug mit rund 50 Personen nach Wien zu den Lokalen ,die Allee‘ und ,Blumenwiese‘ unseres Präsidenten Philipp Pracser geplant gewesen. Das ist hinfällig“, so Sektionsleiber Klaus Brandstätter. Abseits davon gratuliert der Klub VIP-Mitglied Adolf Höfler herzlich zu dessen Geburtstag.

2. KLASSE B SÜD

SV Kirchridisch: An eine Frühjahrsmeisterschaft glaubt Sektionsleiter Christian Schaffer nicht mehr. Derweil setzt man beim SVK auf Eigenverantwortung, was die Fitness anbelangt. „Jeder soll sich, so gut es geht, fit halten, offizielles Heimprogramm vom Trainer gibt es keines“, erklärte Schaffer.

Autor: BVZ – Wo 13
Foto: M.Strini


…zurück