Highlight: SCE im BFV-Cup gegen SC Neusiedl

SC Eisenstadt startet Vorbereitung für Saison 2021!
Die coronabedingte Pause ist zu Ende: Am Montag startet der SCE in die Sommervorbereitung. Im Zuge dieser wird das Team von Roland Wisak auch mehrere Testspiele bestreiten. Schließlich steigt bereits am 8. August eines der Highlights der kommenden Spielzeit: Im Cup trifft die rot-weiße Elf in einer Neuauflage des Kaffeederbys auf die Regionalliga-Truppe des SC Neusiedl am See.

„Es ist ein großartiges Gefühl, wieder mit den Jungs auf dem Platz zu stehen“, freut sich Trainer Roland Wisak. Die Vorbereitung steht ganz im Zeichen des Zusammenfindens, wie Wisak betont. „Nachdem wir uns so lange Zeit nicht sehen konnten, ist es mir wichtig, dass wir die teaminternen Prozesse und Abläufe wieder wie gewohnt ins Laufen bringen“, so der Coach. „Dann wollen wir natürlich sehen, dass wir sportlich wieder dorthin kommen, wo wir bereits waren. Ich weiß, was die Mannschaft kann, welches Potential sie hat. Das wollen wir nutzen.“

Vier Testspiele geplant
Insgesamt haben die sportlichen Verantwortlichen des SCE vier Testspiele vereinbart. So trifft man am 17. Juli um 19 Uhr in Schützen auf die SvG Pitten. Am 25. Juli steigt das Spiel gegen Gols, Spielort ist ebenfalls Schützen, Beginn um 19 Uhr. Danach geht es am 1. August weiter, wenn die Wisak-Elf auf Hirm trifft (Schützen, 19 Uhr). Der letzte Test steigt am 14. August in Schützen gegen die Freistadt Rust, Spielbeginn ist wieder um 19 Uhr. „Hier wollen wir kontinuierlich die Entwicklung beobachten, um optimal in die Meisterschaft starten zu können“, hält Trainer Wisak fest.

Kaffeederby erwacht zu neuem Leben
Das erste große Highlight in der neuen Saison steigt bereits in knapp einem Monat. Am 8. August trifft der SCE im BFV-Cup in einer Neuauflage des Kaffeederbys auf den SC Neusiedl am See. „Das waren legendäre Spiele damals“ erinnert sich SCE-Legende Gerhard „Löwe“ Horvath zurück. „Man denke etwa an das letzte Bundesligaduell im Mai 1984. Da behielt der SCE mit 4:0 die Oberhand“, denkt Horvath gerne zurück. Diesmal sind die Vorzeichen anders. Der SCE ist klarer Underdog, das weiß auch Coach Wisak. „Wir treten sicher nicht an, um uns eine Niederlage abzuholen“, hält er fest. „Neusiedl ist der klare Favorit, das ist unumstritten. Dennoch werden wir versuchen, ein gutes Spiel abzuliefern.“ Die Chance sei „vielleicht klein, aber sie besteht“, betont Wisak.

Gespielt wird auf der Heimanlage des SCE. „Derzeit ist noch offen, ob wir in Schützen oder bereits auf der neuen Leichtathletikanlage in Eisenstadt spielen“, so Obmann Billes. „Hier sind noch Detailfragen mit der Stadt Eisenstadt zu klären“, erklärt er. Eine diesbezügliche Entscheidung soll es kommende Woche geben. „Sobald es hier etwas zu vermelden gibt, werden wir dies umgehend tun“, lässt der Vereinschef wissen.

„Müssen den Gürtel enger schnallen“
„Wir müssen den Gürtel, so wie die meisten Sportvereine, künftig noch ein wenig enger schnallen“, erläutert Billes. „Unser Ziel, oben mitzuspielen, wollen wir dennoch im Rahmen unserer Möglichkeiten fokussieren“, so das Vereinsoberhaupt. Im Zuge der Ausschüttung der Corona-Hilfen durch den ÖFB gab es bereits einen kleinen Grund zur Freude. Der SCE erhielt 20 Freikarten für das nächste Heimspiel des Nationalteams.

„Wir sind froh, dass es Unterstützung hinsichtlich der gesamten burgenländischen Sportfamilie gibt“, so Billes. Ihm sei wichtig, dass jene Vereine Hilfe bekommen, die es am nötigsten brauchen, denn „am Ende sitzen wir alle im gleichen Boot“, hält er abschließend fest.

Autor: SC Eisenstadt
Foto: Gerhard Breitschopf

…zurück