BFV-Cup: SV Stegersbach – SC Pinkafeld 1:3 (1:3)

Mit einem 3:1 in Stegersbach nahm der SCP auch die zweite Cup-Hürde!
3:1 gewann der SC Pinkafeld am Mittwoch in Stegersbach. Aber nicht das Ergebnis, sondern WIE dieses Ergebnis zustande kam, macht große Hoffnung auf eine erfolgreiche Meisterschaftssaison 2020/2021.

Eine der besten Leistungen der letzten Jahre
Eingangs wurde schon das Wort WIE verwendet. Dieses WIE gilt vor allem für die ersten 35, eigentlich 36, Minuten. Denn was die Mannen von Max Senft da auf die Stegersbacher Fußballbühne zauberten, das war, zumindest nach Meinung des Schreibers dieser Zeilen, eine der besten Leistungen einer Pinkafelder Mannschaft in den letzten Jahren!

Wie beim Eishockey wurde der Puck, ähh der Ball, in den eigenen Reihen gehalten und auf Lücken in der SVS-Verteidigung gewartet. Die Heimischen machten anfangs ihre Sache geschickt und machten die Räume eng, manchmal mit einer Sechserkette auf Höhe der Strafraumgrenze. Manchmal gelang ihnen nach der Balleroberung auch ein schneller Konter, wie zum Beispiel in Minute 5, als Tobias Strobl auf der rechten Seite viel Platz vorfand, seine Hereingabe aber von Michi Daum entschärft werden konnte.

Jenem Michael Daum, für den dieses Spiel eine Rückkehr zu seiner langjährigen Wirkungsstätte bedeutete, wo er in unzähligen Spielen für den SV Stegersbach viel Erfahrung sammeln konnte und mit genau dieser angeeigneten Routine er nun in der Pinkafelder Hintermannschaft für Ordnung sorgen kann.

Die erste Lücke fand der zweite Neue in der SCP-Dress, Ernest Grvala, in Minute 14, als er an der rechten Außenbahn auf und davon zog um dann eine weite Flanke anzubringen, die eine Neuerwerbung der letzten Herbstsaison, Lukas Zapfel, an SVS-Schlussmann Gergely Levay vorbei ins heimische Tor bugsierte. Das erste Cup-Tor des Riedlingsdorfers für den SCP!

Den möglichen Ausgleich verhinderte Martin Aus der Schmitten in Minute 17, als er einen Stegersbacher Kopfball ebenfalls per Kopf im langen Eck klärte. Und gleich im Gegenzug zog Martin außerhalb der Strafraumgrenze ab. Gergely Levay konnte den Ball kurz abprallen lassen, welcher dann zu Ernst Grvala kam. Der Slowene probierte es wieder mit einer Flanke und wieder fand diese einen Abnehmer. Niko Nagy streckte sich gehörig und köpfelte den Ball über den SVS-Schlussmann ins Tor. Für den offensivsten Defensiven des SCP bereits sein zweites Cup-Tor.

Hannes Gamperl hatte in Minute 23 die Gelegenheit zum Nachlegen, aber sein Kopfball, nach einem Saurer-Eckball, wurde von Gergely Levay entschärft.

Besagter Levay, der vor allem in der zweiten Spielhälfte seine Mannschaft mit seiner Abwehrleistung im Spiel hielt, wurde dann in Minute 27 Teil einer Situation, die man auch nicht jeden Tag sieht und deren Ergebnis ein Matchbesucher als „Zirkus-Tor“ beschrieb. Dieses ungewollte Kunststück, um in der Zirkussprache zu bleiben, begann als Gabor Hart den SVS-Schlussmann bei einem Abwehrversuch blockte. Der Ball ging danach mit viel Effet aufs Stegersbacher Tor, drehte sich von diesem weg und sprang aber auch nicht aus dem Spielfeld. Beide Akteure sprinteten zurück, Gabor Hart Richtung Ball, Gergely Levay in sein verwaistes Tor. Gabor schoss den Ball dann fast parallel zur Outline auf Levays Tor, der sich den scharfen Ball unglücklich ins Tor schlug. 3:0 für den SCP!

Ernst Grvala hätte in Minute 36 den Sack endgültig zu machen können, sein Schuss landete aber auf der Außenseite der linke Torstange und sprang wieder ins Feld zurück. Gleich in der Anschlussaktion ließ sich der routinierte Adam Balla nicht von der SCP-Defensive vom Ball trennen und holte einen Treffer für den SVS auf.

Damit endete im Wesentlichen eine der besten Halbzeiten der letzten Jahre, wie gesagt aus der Sicht des Schreibers dieser Zeilen, aber auch die wieder zahlreich mitgereisten SCP-Fans werden das vermutlich ähnlich gesehen haben.

Halbzeit Zwei…mehr auf SC Pinkafeld

Autor: SC Pinkafeld
 
…zurück  


BFV-Cup 2021/22 Euro 2021 WM-Quali 2021