FSG Oberpetersdorf/Schw. – ASV Siegendorf 1:3 (0:1)

Joker stachen in Oberpetersdorf!
Dass ein Spiel in Oberpetersdorf kein „Selbstläufer“ ist, mussten wir bereits in der letzten Saison erkennen, als erst eine Gewaltleistung in den Schlussminuten den zwar hochverdienten, aber vom Spielverlauf her doch glücklichen Auswärtssieg sicherte. Nun, so knapp und dramatisch war es diesmal zwar nicht, aber die Zitterei der ASV-Fans dauerte trotzdem wieder bis zur 89. Minute, ehe Tomi Ivanovic mit einem Gewaltschuss den Auswärtsdreier endgültig in trockene Tücher brachte.

Der ASV begann im gewohnten 4-2-3-1 eher verhalten. Die Vorzeichen, dass auf dem engen und kleineren Platz in Oberpetersdorf Fußball eher gekämpft, als gespielt werden muss, bewahrheiteten sich auch relativ rasch. Unsere Mannschaft nahm den Kampf an und versuchte zudem, auch mit spielerischen Mitteln zum Erfolg zu kommen, was allerdings in der Anfangsviertelstunde nicht wirklich gelang, weil einerseits die heimische Abwehrfünferkette sicher stand oder die Zuspiele an die Spitze nicht präzise genug waren. So ging auf beiden Seiten vor allem nach Standards am ehesten etwas Torgefahr aus.

Ein erster Aufreger dann in der 20. Minute. Ein weiter Abschlag der Hausherren in Richtung Kubus, der im Laufduell mit Dober zunächst den Kürzeren zieht. Plötzlich schaltet sich Keeper Renger ins Geschehen ein und kollidiert ca. 40m vor dem Tor mit Dober, der vorher von Kubus leicht gestoßen wird. Ein Foulpfiff des Unparteiischen verhindert, dass Kubus alleine in Richtung leeres Siegendorfer Tor ziehen kann. Der Foulpfiff erfolgt zwar zum Unmut der heimischen Fans, aber durchaus korrekt. Ärger waren die Folgen: Dober und Renger müssen minutenlang verarztet werden. Während Dober weiterspielen konnte, musste Keeper Renger seinen nicht notwendigen „Ausflug“ mit einer Verletzung bezahlen und wurde durch Mark Grigoryan ersetzt. Vorwegnehmend sei gesagt, dass der armenische U21-Nationalkeeper seine Sache wirklich gut gemacht und dann in der Folge eine solide und sichere Vorstellung abgeliefert hat.

An der Charakteristik des Spieles änderte sich freilich nichts. Siegendorf mit klar mehr Ballbesitz und auch unübersehbaren spielerischen Vorteilen, die man aber vorerst nicht in zählbare Erfolge umsetzen konnte. Gefahr drohte dem Oberpetersdorfer Tor nur nach Eckbällen oder Freistößen von Frithum und Dober, die aber auch das Ziel verfehlten. So dauerte es bis zur 43. Minute, ehe es für die Hausherren erstmals wirklich ganz eng wurde. Ein Dober-Freistoß wird abgelenkt und landet an der linken Stange, den Abpraller setzt Prosenik an die Querlatte. Pech für den ASV, das aber schon im direkten Gegenzug zum Glück umschlägt, als Kubus, der Ex-Siegendorfer in den Reihen von Oberpetersdorf, nur um Zentimeter das ASV-Tor verfehlt.

In der Nachspielzeit der ersten Hälfte wird Höpler unsanft von den Beinen geholt. Der gute Unparteiische Thomas Paukovits gibt Freistoß knapp außerhalb des Strafraumes. Prosenik läuft an und trifft mit links über die Mauer ins rechte Eck. Wie schon in der Vorwoche, wieder ein ganz wichtiger Treffer Sekunden vor dem Pausenpfiff.

Nach Seitenwechsel…


Autor+Foto: ASV Siegendorf
 
…zurück