Spielen bis Juli möglich

▶ Sobald Training erlaubt ist, will der BFV den „Fahrplan“ veröffentlichen
▶ Frühjahrs-Start Mitte Mai würde reichen, um die Hinrunde zu beenden

Die Fußballverbände aus Niederösterreich und der Steiermark haben einen möglichen „Fahrplan“ durchs Corona-Frühjahr veröffentlicht – im Burgenland herrscht noch Unklarheit. „Weil wir solange wie möglich zuwarten, uns nicht mit einem Stichtag einschränken wollen“, begründet BFV-Geschäftsführer Karl Schmidt, „alles hängt davon ab, ab wann die Regierung wieder ein Training erlaubt.“




Sollte dies wie erhofft Mitte April der Fall sein, könnte Mitte Mai die Meisterschaft fortgesetzt werden. Auf jeden Fall will man die vom ÖFB genehmigte Saison-Verlängerung bis zum ersten Juli-Wochenende ausnützen, um die Hinrunden der Ligen und Klassen zu beenden und so eine Wertung der Saison ermöglichen.
„Es gibt Klassen, wo nur ein Spiel fehlt, und dann gibt es Klubs mit acht oder neun ausständigen Partien. Mit Doppelrunden sollte alles zu schaffen sein“, so Schmidt, der im schlimmsten Fall nicht ausschließt, dass die Saison im Herbst fortgesetzt wird, wie dies der Bayrische Verband schon letztes Jahr tat: „Das müsste man rechtlich prüfen.“

Siegendorf-Präsident Peter Krenmayr würde einen neuerlichen Meisterschafts-Abbruch nicht einfach akzeptierten: „Dann gibt es einen Misstrauensantrag gegen den BFV-Vorstand, der Unmut unter den Klubs von Nord bis Süd ist groß!“ Es wird Zeit, dass der Amateurfußball auf den Rasen zurückkehrt.

Autor: W.Haenlein

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code