Der Kampf ums „1er-Leiberl“ kann beginnen

Der noch nicht einmal 18-jährige Maximilian Zöttl begann 2010 beim UFC Oberschützen mit dem Kicken. Von 2017 – 2020 spielte er im Nachwuchs von Bundesligist TSV Hartberg, ehe der 190 cm große Torhüter zum SC Pinkafeld wechselte.

Beim ewigen Bezirksrivalen führte allerdings an Stammgoalie Andi Diridl kein Weg vorbei, auch die Corona-Pandemie stoppte den fußballerischen Weg des baumlangen Tormanntalents. Der Ehrgeiz von Maximilian Zöttl ist jedoch ungebrochen, sein Ziel ist es, in Oberwart Fuß zu fassen, eine Profi-Karriere wäre für ihn das Höchste. Zunächst aber möchte sich Zöttl bei der SV Klöcher Bau Oberwart mit Tobias Bencsics einen heißen Kampf um die Nummer 1 im Tor liefern.




Michael Benedek (Tormanntrainer SV Klöcher Bau Oberwart):
„Aufgrund des Abgangs von Felix Csencsits waren wir gezwungen, uns um einen Torhüter umzusehen und glauben, dass wir mit Maxi ein Riesentalent an Bord geholt haben, das genau in unsere Philosophie passt. Er ist jung, kommt aus der Region, war im Hartberger Nachwuchs und hat auch die ideale Statur für einen Goalie. Als Tormann-Trainer der SV Klöcher Bau Oberwart freue ich mich jedenfalls riesig, mit den beiden jüngsten Torhütern der Burgenlandliga zu arbeiten und ab kommenden Mittwoch mit ihnen auf dem Trainingsplatz zu stehen.“

Maximilian Zöttl (SV Klöcher Bau Oberwart):
„Der Kontakt ist durch U23-Trainer Patrick Tölly, den ich schon länger kenne, zustande gekommen. Bereits nach dem zweiten Gespräch, das ich mit den SVO-Verantwortlichen geführt habe, war für mich klar, dass ich in Oberwart spielen möchte. Dieser Wechsel könnte für mich das Sprungbrett sein, um mittelfristig bei einem Profi-Verein einen Vertrag zu bekommen. Zuvor freue ich mich aber auf die Aufgaben, die mich in Oberwart erwarten und auf die Spiele in der Burgenlandliga.“

Autor: SpG Oberwart/R. – Foto: SVO /Gerald Schmalzer – 2021

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code