Kein Platz für den Aufstieg

Kuriosum: In Oberloisdorf entspricht das Spielfeld nicht der „Burgenlandliga-Norm“
Manchmal gibt es Dinge, die gibt es eigentlich nicht – zu sehen am Beispiel SV Oberloisdorf. Der 2.-Liga-Mitte-Klub spielt bislang eine solide Saison, nach sieben Spielen ist man Neunter und hat zehn Punkte am Konto. Der SVO ist also im Plansoll, auch mit Hinblick auf das vor saisonal ausgegebene Ziel des Nicht-Abstiegs.

Soweit, so gut. Sieht man aber genauer hin, stapelt der Herbstmeister der ersten Abbruch-Saison (2019/20) nicht umsonst sportiv etwas tiefer. Ein Aufstieg in die Burgenlandliga wäre für den Ort aus der rot-goldenen Mitte nämlich gar nicht möglich – Grund: Der Platz ist zu klein! Obmann Manuel Pratscher klärt auf: „Selbst wenn wir es sportlich schaffen würden, wäre es infrastrukturell nicht möglich in der Landesliga zu spielen, weil unser Platz nicht der Normgröße für diese Liga entspricht.“

Durchaus kurios ist auch, dass das Heim-Grün aber den Regionalliga-Regularien gerecht wird – hier wird die Vorschrift für Vereine ad absurdum geführt und entbehrt jeglicher Logik! „Gut, dass wir uns sowieso nicht mit dem Aufstieg beschäftigen, das ist kein Thema “, so Pratscher. Coach Alex Martna sieht sein Team „auf einem guten Weg, in einer sehr ausgeglichenen Liga. Oft entscheiden Details.“ Bleibt nur zu hoffen, dass es am Ende doch kein „Platz-Problem“ gibt.
 
Autor: Thomas Steiger – Krone E-paper