Kobersdorf mit eindeutiger Devise – Aufstieg

„Könnten auch in der 2. Liga bestehen“
Nach neun Runden führt man die 1. Klasse Mitte-Tabelle an, der 6:1-Auswärtssieg bei HRVATI zuletzt untermauert die Aufstiegsambitionen des ASKÖ Kobersdorf. Coach Hannes Pleva sieht sein Team „in einer guten Balance zwischen Offensive und Defensive“. Die Breite im Kader könnte ein Pluspunkt sein.

Beeindruckend ist auch die Tordifferenz der Kobersdorfer, die somit den gut funktionierenden Offensiv-Defensiv-Verbund skizziert – 26 geschossenen stehen sieben erhaltene Tore gegenüber.

„Wir sind vorne jederzeit in der Lage, ein Tor zu erzielen. Hinten halten die Jungs den Karren richtig stark zusammen“, lobt Trainer Pleva seine Mannschaft. Ein weiteres Zeichen, dass Kobersdorf heuer den großen Coup landen will – der Aufstieg in die 2. Liga ist das Ziel. „Hier in Kobersdorf haben wir schon das klare Bestreben, dass der Verein eine Liga höher spielt. Da machen wir auch kein Geheimnis draus“, so Pleva.

Die Breite im Kader ist auch wichtig, vermeintlich ausschlaggebend für einen Aufstieg – und ebenso hilfreich, wenn sich die ein oder andere Verletzung einschleicht. „Wir konnten die Ausfälle dann mit einigen einheimischen, jungen Kickern kompensieren. Ich bin sehr glücklich mit dem Kader“, sagt Pleva. Im Winter will man am Transfermarkt nicht nachlegen – der Trainer stellt klar: „Wir bleiben so.“ Ist der Kader auch für mehr gut genug? „Wir könnten auch in der 2. Liga bestehen, da bin ich sicher“, so Pleva.

Autor: Thomas Steiger – Krone E-paper
 
Foto: BVZ