An die Spitze gestürmt

▶ U21 gewann in der EM-Quali in Estland klar mit 4:0
▶ Sieg war trotz Ausfällen nie in Gefahr
▶ Doppelpack Adamu und Co. Gruppenerster

Erst wurde Österreichs Hymne fast ein zweites Mal abgespielt, dann war Rot-Weiß-Rot im Spiel gegen Estland tonangebend. Und ging mit vier Rapidlern in der Startelf bald in Führung: Auer flankte, Adamu legte ab und Prass schloss ab – 1:0 (16.). Nur sechs Minuten später schlug Adamu selbst zu. Der Salzburg-Stürmer verwandelte den selbst herausgeholten Elfmeter zum 2:0. Da jubelte auch die Handvoll mitgereister Österreich-Fans mit Atzgersdorf-Transparent.




Nach der Pause traf Adamu nach Auer-Flanke per Kopf zum 3:0, sein neuntes Tor im neunten U21-Spiel. Und Seiwald fixierte den 4:0-Endstand. „Absolut verdienter Sieg“, freute sich Teamchef Werner Gregoritsch. Seine Asse sind trotz mehreren Ausfällen voll im Rennen um den Gruppensieg oder den besten zweiten Platz, also die Direkt-Quali für die EM. Heute geht’s nach Finnland, wo Dienstag das nächste Spiel ist.
U21-EM-QUALI, Gestern: Estland – Österreich 0:4 (0:1). 0:1 (16.) Prass, 0:2 (22.) Adamu, 0:3 (54.) Adamu, 0:4 (65.) N. Seiwald. – Österreich (3-4-2-1): Hedl; Daniliuc (80. Buchta), Affengruber, Nemeth (57. Geyrhofer); Ballo (57. Mustapha), N. Seiwald (80. Saracevic), Aiwu, Auer; Taferner (90. Stratznig), Prass; Adamu. – Pärnu, 300, Banari (Mol).
GRUPPE A: 1. Österreich (9/4), 2. Kroatien (9/3), 3. Norwegen (6/3), 4. Finnland (4/3), 5. Aserbaidschan (1/3), 6. Estland (0/4).
 
Autor: Christian Mayerhofer – Krone E-paper