Milletich ist neuer ÖFB-Präsident

Österreichs Fußball-Bund hat einen neuen Chef und der kommt aus dem Burgenland. Gerhard Milletich wurde Sonntagmittag bei der ordentlichen Bundeshautversammlung zum ÖFB-Präsidenten gewählt.

Der 65-jährige Burgenländer erhielt elf von 13 möglichen Stimmen, die zwei Gegenstimmen dürften von den Landesverbänden Salzburgs und Tirols gekommen sein. Milletich folgt Leo Windtner nach, der nach zwölfeinhalb Jahren den Chefposten räumt und in Velden einstimmig zum Ehrenpräsidenten des ÖFB ernannt wurde.

Als Vizepräsidenten fungieren künftig Johann Gartner (Landesverband Niederösterreich), Josef Geisler (Tirol), Gerhard Götschhofer (Oberösterreich) und Philip Thonhauser (Bundesliga-Aufsichtsrats-Vorsitzender).

Seit 2012 Präsident des Burgenländischen Verbandes

Milletich fungiert seit 2012 als Präsident des Burgenländischen Verbandes und stand 27 Jahre lang als Obmann an der Spitze des SC/ESV Parndorf. Hauptberuflich führt Milletich als Miteigentümer die Geschäfte des Bohmann Verlags, eines der größten Verlagshäuser in Österreich.

red, burgenland.ORF.at