„Wir lassen es einfach laufen“

Andau ist Herbstmeister der 2.Liga Nord – doch Aufstieg vorerst kein Thema.
Der FC Andau spielt eine starke Saison in der 2.Liga Nord. Als Tabellenführer lacht man unerwartet von der Spitze, für den Klub liegen vor allem die konstante Entwicklung und der Einbau einiger Eigengewächse im Fokus. Sektionsleiter Philipp Pelzer sieht sein Team auf einem guten Weg: „Wir haben in vielen Spielen das Glück auch erzwungen, die Richtung passt.“

Nach zwölf Runden hält der FC Andau bei 28 Punkten in der 2.Liga Nord, man ist somit Tabellenführer – und Herbstmeister. Der erste Platz spiegelt die Saison wieder, doch im Verein stapelt man tiefer. „Für uns ist der Tabellenplatz nicht unbedingt aussagekräftig, hier zählt vor allem die stetige Entwicklung, als Team und individuell“, verrät Sektionsleiter Philipp Pelzer.

Andau hat einige U20-Spieler im Kader, die Routine für den Aufstieg in Burgenlands höchste Spielklasse könnte noch fehlen – wie auch Pelzer betont: „Wir brauchen noch eine gewisse Zeit, viele Burschen müssen noch die ein oder andere Erfahrung sammeln. Momentan sind wir einfach ein gutes Stück entfernt von der Burgenlandliga, in einigen Bereichen.“ Der „Mittelständler“ der letzten Jahre spielt jedenfalls über den Erwartungen, die allgemeine Situation hat auch in Sachen Kader etwas Positives – junge Eigenbau-Spieler bekommen die benötigten Einsatzminuten. „Sie können ohne Druck aufspielen, das ist wichtig.“
Ein funktionierendes Kollektiv, den ein oder anderen starken Einzelspieler (Torjäger Sabo/14 Treffer), sowie gute Junge – der Weg für mehr scheint geebnet. „Wir sprechen nicht vom Aufstieg, aber lassen es einfach laufen“, so Pelzer.

 Autor: Thomas Steiger – Krone E-paper
Foto: FC Andau