2.Liga Mitte: Schattendorf ungemein souverän

Individuelle Klasse als klarer Aufstiegs-Vorteil
Mit Gerhard Karner, Andreas Walzer oder Patrick Derdak (mit bislang 17 Treffern der Goalgetter der Liga) tummeln sich schon einige „g’standene“ Kicker im Kader des 2.Liga-Mitte-Winterkönigs SV Schattendorf, die bereits auch höherklassig ihr Können unter Beweis gestellt haben. Ein wesentlicher Faktor, weshalb der Klub so gut dasteht – doch Coach Alfred Wagentristl imponiert vor allem, „dass viele Gegner von unserer Spielweise geschwärmt haben, die gute Entwicklung in der Arbeit nach hinten auch von Beobachtern auf der Tribüne gelobt wurde“.
Beeindruckend ist auch die Tatsache, dass Schattendorf auf heimischem Grün saisonübergreifend seit 23 Spielen ungeschlagen ist, das Grenzstadion zur richtigen Festung mutierte. „Wir haben eine echte Sieger-Mentalität entwickelt, dieser unbändige Wille, jedes Spiel mit einem vollen Erfolg zu beenden. Das hat man an der Seitenlinie richtig gespürt“, freut sich Wagentristl. Mit der sowohl besten Defensive, als auch Offensive, startet man als Tabellenführer ins Frühjahr – und gilt auch als absoluter Topfavorit auf den Aufstieg.
Für den Trainer ist klar, „dass die Jungs ein wesentliches Kapitel in diesem Traditionsverein mitschreiben können“, der Titel in der konservierten Herbst-Form wohl über den SVS führen wird. Bleibt die Souveränität bestehen, wird‘s schwer, Schattendorf vom Thron zu stoßen – obwohl Lockenhaus und Pilgersdorf in Lauerstellung sind, die ebenfalls eine starke Hinserie absolviert haben.

Autor: Krone E-paper

Foto: SV Schattendorf