SC Neudörfl verpflichtet Trainer Thomas Urbanek und betritt Neuland

2. Liga: „Es wird hohes Niveau geboten“
Der SC Neudörfl ist auf der Suche nach einem Nachfolger für den aus freien Stücken zurückgetretenen Trainer Thomas Wallner, der den 2. Liga Mitte-Klub im Sommer 2019 übernahm und nach 37 Saisonspielen und 47 Punkte wieder verließ, fündig geworden: Thomas Urbanek, der u.a. Trainerstationen beim SV Zillingdorf, SC Felixdorf und FC Pinggau/Friedberg hinter sich hat, wird den Tabellen-11. künftig betreuen.

Der 41-Jährige, der in Zillingdorf wohnt, und als Spieler in Vösendorf, Sollenau, Ebreichsdorf, Schwarzenbach, Felixdorf und Zilingdorf aktiv war, betritt im bgld. Unterhaus sportliches Neuland: „Ja, das stimmt, aber ich kenne die Liga gut. Es wird hier ein hohes Niveau geboten: „Auch die letzten Spiele des SC Neudörfl gegen ASK Neutal (2:1) und beim SV Lackenbach (1:2) sah der Neo-Trainer.

Der 98-jährige Klub ist ein Befürworter, den Weg mit jungen und ehrgeizigen Spielern zu bestreiten. Im Herbst-Durchgang lag der Altersdurchschnitt in der Startformation bei rund 24 Jahren. Auch als Interimscoach Toni Morgenbesser statt dem scheidenden Thomas Wallner einsprang. Diesen eingeschlagenen Weg will der Neo-Coach auch weiterführen: „Ich arbeite gerne mit jungen Spielern.“ Er betont allerdings auch, dass es ebenso „ein Grundgerüst an erfahrenen Spielern braucht“. Demnach sind Winter-Verpflichtungen nicht ausgeschlossen.

Mit 15 Punkten aus 14 Spielen hält der Tabellen-11. noch Kontakt zu den Abstiegsrängen. Dem will Thomas Urbanek entgegenwirken: „Wir haben zwar kein leichtes Liga-Auftaktprogramm, aber unser Ziel ist es, Punkte zu sammeln und in ruhigere Gewässer der Tabelle zu kommen.“

Autor+Foto: Oliver Frank Oliver Frank