Franz Bogendorfer feierte seinen 80er

Die Schiedsrichterlegende Franz Bogendorfer aus Eisenzicken wurde 80 Jahre jung!
In den 1970er und 1980er Jahren prägte er das Schiedsrichterwesen des Burgenlandes mit Erfolg – aber auch sehr nachhaltig – Franz Bogendorfer. Er überzeugte mit Top-Leistungen in allen Fußballstadien und auf allen Sportplätzen Österreichs und wurde so als Südburgenländer mit Wiener Wurzeln zu über 150 Bundesligaspielen, zahlreichen Auslandseinsätzten und zu über 1300 Spielleitungen österreichweit einberufen.
Die Nachhaltigkeit durften viele junge Schiedsrichtertalente sehr rasch und hautnah miterleben. „Bogi“, wie er liebevoll von seinen Freunden gerufen wurde, kannte man auf allen Sportplätzen von Kittsee bis Tauka.
Viele junge Schiritalente
Seine Erfolge warfen einen langen Schatten voraus und allmählich traten immer mehr junge Schiri-Talente aus diesem Schatten und wandelten auf den Spuren ihres Vorbildes als Spielleiter in der Regionalliga, der 1. Fußball-Divison und der Bundesliga. Die meisten „Männer in Schwarz“ begannen einst als Fußballer in diversen Ligen – also auf der „anderen Seite“ des Geschehens – um nach ihrer aktiven Laufbahn „vielleicht doch die besseren Schiris zu werden“?
Innerhalb weniger Jahre bekamen viele aufstrebende und talentierte Schiedsrichter des „Burgenländischen Schiedsrichter-Kollegiums“ (BSK) die Chance, sich als Spielleiter oder Schiri-Assistenten in der Bundesliga zu beweisen.
Von David bis Benkö
Schiedsrichtergrößen wie Josef David, Herbert Sinkovits, Felix Freh, Klaus Adelmann, Hans Varadi und last but not least FIFA-Referee Günter Benkö haben als Spielleiter mit überzeugenden Leistungen aufgezeigt und waren mit ihren Teams in österreichs Fußballstadien gern gesehen.
Das BSK und hier speziell die Gruppe Oberwart um Franz Bogendorfer war im Kollektiv eine gewachsene Größe und brachte Top-Referees hervor – und so kamen Herbert Stesgal, Josef Kuktits, Peter Seper oder Hans Jürgen Mühl in den Genuss Bundesligaluft zu schnuppern.
…mehr auf Mein Bezirk

Autor+Foto: Peter Seper aus Oberwart

…zurück